Der individuelle Weg zum Ziel

 

Das Robert-Schuman-Institut ist eine Sekundarschule mit 14 verschiedenen Studienrichtungen
im technischen und berufsbildenden Unterricht.
Seit etwa 45 Jahren führt es die Schülerinnen und Schüler zum Abitur mit der Möglichkeit,
danach bei Eignung ein Hochschulstudium oder Universitätsstudium in Angriff zu nehmen.


Unser Schulprojekt basiert auf fünf Säulen:

 

1. Gemeinschaftssinn und Demokratie
2. Technische Ausbildung, aktiv und konkret
3. Lehr- und Lernerfolg für alle
4. Weltoffenheit ohne sprachliche Barriere
5. Energiequelle für alle

 

Der Mensch im Mittelpunkt

Hier herrscht eine Atmosphäre, in der jeder Einzelne seinen Fähigkeiten, seinem Rhythmus
und seinen Ambitionen entsprechend, arbeiten kann.
Diese Herausforderung bringt die Lehrkräfte dazu,
stets auf dem aktuellen Stand der pädagogischen Methoden zu sein.

 

Die Kommunikation mit den Schülern und den Eltern ist uns besonders wichtig,
vor allem dann, wenn schulische, familiäre oder soziale Schwierigkeiten bestehen,
die individuell, diskret und vertrauensvoll behandelt werden.

 

Schule für Technik und Industrie

Die zunehmende Bedeutung der Technik in der Arbeits- und Berufswelt erfordert
neben dem Aneignen solider Grundkenntnisse und dem Entwickeln von Schlüsselqualifikationen, 
auch das Fördern personaler Kompetenzen wie Selbständigkeit, Teamgeist, Offenheit,…
sowie die Fähigkeit zum lebenslangen Lernen.

 

In einem ständigen Dialog zwischen Schule und Wirtschaft sorgt das RSI dafür,
dass  alle angebotenen Kurse auf dem neuesten Stand sind.
Aber auch die Klassen gleichen in einigen Abteilungen Informatik- und Technologiezentren.
Hier hat die Zukunft begonnen.

 

Umweltbewusstes Denken und Handeln

Das RSI fördert Umweltbewusstsein.
Gesundheit und Wohlbefinden aller Schulakteure stehen im Vordergrund.
Schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen und konsequenter Einsatz regenerativer Energien
bilden weitere Grundpfeiler des Umweltmanagementsystems.

 

Die Schule sensibilisiert für Weltprobleme (Nord-Südachse,...).
Globales Lernen will zu Weltoffenheit und Empathie erziehen.
Dabei wird versucht, vom heute üblichen Kategoriendenken (Erste Welt, Zweite Welt, Dritte Welt)
wegzukommen und global für die gesamte Welt zu denken und zu handeln.

 

© 2015 Robert-Schuman-Institut