Projekte Kunst

Schüler erstellen das Poster zur Tanzaufführung von Irene K.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Malwettbewerb: Thema Parlament und Deutschsprachige Gemeinschaft

Schüler des 1. Jahres und der 3.TB Kunst nahmen am Wettbewerb teil
In der jüngsten Parlamentszeitung, die Anfang Februar 2014 erschienen, hatte das Parlament einen Malwettbewerb ausgerufen. Kinder und Jugendliche waren eingeladen, ihre Bilder und Kollagen zum Thema Parlament und Deutschsprachige Gemeinschaft einzureichen. Anmeldeschluss war der 15. März.
Eine unabhängige Jury hat am vergangenen Freitag die Gewinner in den Alterskategorien 5-10 Jahre und 11-15 Jahre ermittelt. Die Sieger erhalten Gutscheine, die in Buchhandlungen der DG einzulösen sind.
Die Gewinner sind:
•    Alice Jerusalem, Eupen
•    Mike Schür, Wallerode
•    Tom Kerzmann, Lontzen
•    Marie Ahn, Eupen
•    Sarah Siffrin, Eupen
•    Mike Johnen, Walhorn
•    Tom Küpper und Pjotr Koole, Wirtzfeld
Ein Sonderpreis ging an die Klasse 3TB Kunst des Robert-Schuman-Instituts, für die Kreativität ihrer Einsendung. Die Klasse hatte eine Bilderserie mit Variationen der Ansicht des neuen Parlamentsgebäudes eingereicht.
Fast 100 Einsendungen werden vor dem Plenarsaal in einer Ausstellung präsentiert. Es lohnt sich, die zum Teil sehr kreativen Einsendungen anzuschauen.
Die Ausstellung ist bis Ende Mai zugänglich.

 

Schüler der Studienrichtung Kunst bemalen den Karnevalswagen der Karnevalspolizei Eupen.

Gemeinsam mit ihren Lehrern Monika Champart und Edgar Belleflamme arbeiteten das 5. und das 6. Jahr
an Schriftzug und Wappen des Wagens für den diesjährigen Prinzen Andy I..
Bei der Übergabe der Wagenelemente besuchte seine Tollität das RSI
und verlieh allen beteiligten Schülern einen Orden.

 

 

´Mit E-Power durch die Region´
Schüler der Studienrichtung Kunst nehmen an einem Plakatwettbewerb des Studienkreis Schule & Wirtschaft teil.

 

´Wie viel Behinderung lässt die Gesellschaft zu`?
Schüler der Studienrichtung Kunst erstellen Plakate für die Podiumsdiskussion
von Studenten der Gesundheits- und Krankenpflege der AHS Eupen.

 

 

© 2015 Robert-Schuman-Institut